Predictive Modelling verändert das Geschäft

Jan Lindeboom |

Predictive Modelling ist hot. Big Data, Künstliche Intelligence und Machine Learning sind Begriffe, die die zukünftige Unternehmensführung prägen und traditionelle Geschäftsmodelle über den Haufen werfen werden. Die Daseinsberechtigung der Versicherungsbranche gründet sich seit jeher und zum großen Teil auf Predictive Modelling. Auf Grundlage (historischer) Daten werden Risiken vorausgesagt und eine entsprechende Prämie berechnet. Heute sind Computerleistung und Daten überall und in großen Mengen verfügbar. Das bedeutet Chancen und vor allem eine Menge Arbeit für die Versicherungsbranche. Es besteht Handlungsbedarf, wenn sie ihre Daseinsberechtigung nicht verlieren will. Auf zur Versicherung der Zukunft! Versicherung 3.0!

Der Computer weiß, wer Sie sind und was Sie tun werden

Wie vorhersagbar sind Sie? Menschliches Verhalten wird zu 95 % durch Gewohnheiten und Reize bestimmt, die (un)bewusst wahrgenommen werden. Diese menschliche Komponente wird mit rasch ansteigender Computerleistung und immer mehr verfügbaren Daten für Computer immer besser vorhersagbar. Schon vor einigen Jahren konnte der Computer mithilfe von Smartphonedaten voraussagen, wo wir uns 24 Stunden später befinden würden, und zwar bis auf 20 Meter genau! Auch die Fotos auf unserem Smartphone machen uns vorhersagbar, während unser Verhalten auf sozialen Medien unsere Persönlichkeit offenlegt. Die Menschen werden sich dessen stets bewusster und reagieren auf verschiedene Weise. Einerseits gibt es Menschen, die immer mehr Maßnahmen ergreifen, um ihre persönlichen Daten zu schützen. Ihnen gegenüber stehen aber auch genug Menschen, die die Annehmlichkeiten personalisierter Dienstleistungen erleben und/oder ihre Daten gegen Rabatte oder andere Vorteile eintauschen möchten.

Versichern wird Maßarbeit

Mit mehr Daten können wir Produkte besser auf die Bedürfnisse des Verbrauchers abstimmen. Anfangs werden Verbraucher dies als besondere Serviceleistung ansehen. Das wird aber nicht lange anhalten, Maßarbeit wird schnell zu einem Hygienefaktor werden. Maßarbeit bei Produkt und Durchlaufzeit. Wer das nicht bieten kann, dessen Marktanteil wird schnell schrumpfen. Für Versicherer heißt das zum Beispiel: Mehr Varianten eines Produkts unterstützen, ständig neue Produkte entwickeln, Änderungen schneller akzeptieren und die Risiken viel persönlicher analysieren.

„Versichert gegen“ wird zu „Geschützt vor“

Wenn Versicherer Risiken vorhersagen können, wollen Verbraucher auch gewarnt werden. Sie wollen nicht mehr nur gegen Unheil versichert sein, sondern auf Gefahren auch hingewiesen werden. In der nächsten Phase wird die Nachfrage nach Kontinuität entstehen. Nicht mehr „versichert gegen“, sondern „geschützt vor“. Wenn der Verbraucher seine Daten verfügbar macht und ein Versicherer damit Schaden vermeiden und sogar Kontinuität garantieren kann, ist das eine Win-Win-Situation für beide Beteiligten.

Neue Chancen, andere Herausforderungen

Versicherung 3.0 Die Versicherung der Zukunft stellt neue Anforderungen an die IT-Infrastruktur. Verwendung, Speicherung und Entschlüsselung von Daten spielen eine entscheidende Rolle. Produkte müssen sich schnell einstellen und anpassen lassen. Und was die Skalierbarkeit und Sicherung angeht – die Zeiten, in denen IT-Systeme 10 Jahre lang hielten, sind vorbei. Eine moderne IT-Infrastruktur ist unverzichtbar und deren Weiterentwicklung eine alltägliche Notwendigkeit. Um das vorauszusagen, braucht man kein Predictive Modelling.

About the Author

Jan Lindeboom

Jan Lindeboom works as Principal Consultant at Keylane and has been involved at the cutting edge of business and IT in the insurance sector since 1998. As well as working as consultant, he gives lectures and regularly publishes items on new technology and its impact on business and society.